"Ein Familienunternehmen auf dem Weg vom Barbier zum Friseur der heutigen Zeit "

In der Familie Lohse gibt es sechzehn Friseure, vierzehn besitzen den Abschluß als Meister, davon üben sieben ihren Beruf in Cottbus aus, die anderen haben ihre Existenz in Westberlin, Wuppertal und einer sogar in Spanien gegründet. Ausgangspunkt der Entwicklung dieser Friseurhierarchie in der Familie Lohse war die Stadt Grimma in Sachsen. Dort hatte Friedrich—Georg Lohse den Beruf eines Barbiers erlernt.
Er, der als Lehrling noch Zähne hatte ziehen müssen, kam im Jahre 1922 nach Cottbus. In einem Zigarrengeschäft in Madlow mietete er sich einen Stuhl, und dieser wurde zur Vorstufe seiner späteren Selbständigkeit. Den Zigarrenladen konnte er von seinem Inhaber später gänzlich übernehmen, richtete in diesem seinen bescheidenen Barbierladen ein, in welchen er noch eine Puppenklinik aufnahm und bot seinen Kunden neben drogistischen Artikeln auch weiterhin Zigarren zum Kauf an. Zunächst arbeitete Friedrich—Georg Lohse nur mit einem Lehrling. Ende der zwanziger Jahre jedoch kam seine Ehefrau Berta, die gelernte Schneiderin, mit ins Geschäft.
Bei ihrem Mann lernte sie sich die Fertigkeiten des Frisierens an und spezialisierte sich später auf das damals aufkommende Ondulieren. Der inzwischen schon als vielseitiger Friseurmeister anerkannte Friedrich-Georg Lohse zog im Jahre 1936 mit seinem Friseurgeschäft nach Cottbus in die Dresdener Straße 47, wo sich der Friseursalon Lohse heute noch befindet.
Das neue Geschäft konnte er jedoch nur noch drei Jahre erleben. Er starb im Jahre 1939 und seine Frau Berta mußte das Familienunternehmen über die schweren Jahre des zweiten Weltkrieges allein weiterführen. Ihr Sohn Herbert Felgenträger, der ursprünglich als Malergehilfe gearbeitet hatte, schulte auf den Friseurberuf um und legte in diesem auch die Meisterprüfung ab. Bis zum Jahre 1952 hatte er die Führung des Friseurgeschäftes in der Dresdener Straße 47 über sieben Jahre inne. Dann übernahm es von seinem Halbbruder der heutige Inhaber Hans Georg Lohse.
Bei seiner Mutter hatte der am 07. 05. 1929 in Madlow geborene Hans Georg Lohse begonnen, das Friseurhandwerk zu erlernen. Bei den Friseurmeistern Sasker in der heutigen Thiemstraße und Dohnke in der Sandower Hauptstraße setzte er die Ausbildung fort, die er im Jahre 1948 mit der Gesellenprüfung beenden konnte. Nach einer kurzen Anstellung im Salon Erika Zehänder in der Dresdener Straße ging er in das Friseurgeschäft seines Halbbruders Herbert Felgenträger, in welchem er sich auf die Meisterprüfung vorbereitete.
Diese legte er im Dezember 1951 ab und übernahm im März 1952 von Herbert Felgenträger den Friseursalon, den einst seine Eltern gegründet hatten. Unter den sieben Beschäftigten, die heute in seinem Geschäft tätig sind, befinden sich seine Ehefrau Gabriele, deren Urgroßvater schon um 1850 in Burg im Spreewald als Barbier nachweisbar ist und die im Geschäft ihres Mannes nach der Heirat von der Erzieherin auf Friseuse umschulte sowie seine Tochter Silvia Sinske, die im Friseurhandwerk über den Meisterabschluß verfügt.
Tochter Hellena Lohse führt in der Lausitzer Strasse ihren eigenen Friseursalon. Hans Georg Lohse hat nicht nur in seiner Familie dafür gesorgt, daß recht viele ihrer Angehörigen den Friseurberuf ergriffen, sondern er hat auch darüber hinaus für Nachwuchs in seinem Beruf Sorge getragen.
Eine Vielzahl von Friseurlehrlingen ist in den vierzig Jahren der handwerklichen Selbständigkeit in seinem Friseursalon ausgebildet worden. über viele Jahre war Hans Georg Lohse Mitglied und später Vorsitzender der Facharbeiterprüfungskommission sowie Lehrlingswart des Kammerbezirkes Cottbus.
Im Jahre 1988 würdigte die Handwerkskammer Cottbus seine Verdienste mit der Verleihung des Titels “Ehrenmeister des Handwerks“.
Geschichte des Salons bis 1992

2004: Franziska Sinske Meister in 4. Generation
2007: Mitglied des Hair Design Team der Friseur und Kosmetikinnung Cottbus
Geschäftinhaberin: Silvia Sinske